BEITRÄGE

Beitragsordnung

(beschlossen 19. Februar 2010)

Die Fördermitgliedschaft ohne Stimmrecht beim Tauber-Franken e.V. ist beitragsfrei.
Ordentliche Mitglieder mit Stimmrecht, die Ihren Beitritt schriftlich erklärt haben, zahlen jeweils zum 15.April jeden Jahres folgenden Beitrag:

Jahresbeitrag für Einzelmitglieder und juristische Personen

60 €

Ermäßigter Jahresbeitrag für Nichterwerbstätige und gemeinnützige Vereine

30 €

Familienmitgliedschaft

90 €

Der Regionalbeitrag (Rücktauschgebühr beträgt 3 % incl. Umsatzsteuer (bei über 17.000 € Jahresumsatz des Vereins)). Der TAUBERFRANKEN-Gutschein hat eine Laufzeit von 12 Monaten und wird dann durch das Aufkleben einer Verlängerungsmarke (Jahresmarke, die 2% des Nennwertes incl. der Umsatzsteuer kosten), um weitere 12 Monate verlängert.

Gemeinnützige Vereine und gemeinwohl orientierte Einrichtungen, die Mitglied des Tauber-Franken e.V. sind, erhalten jeweils Anfang eines neuen Jahres die Einnahmen aus dem Verkauf der Verlängerungsmarken des voran gegangenen Jahres. Die Einnahmen werden anteilig an die Vereine aufgeteilt, entsprechend der Höhe des Euro-Umtausches der Personen, die damit einen bestimmten Verein bzw. eine Einrichtung fördern wollen. Die Zuwendungen an die gemeinnützigen Vereine und Einrichtungen werden grundsätzlich in TAUBERFRANKEN abgegolten. Der Regionalbeitrag (Rücktauschgebühr) wird für Marketingmaßnahmen der Anbieter verwendet.

2 Antworten auf „BEITRÄGE“

  1. Samstag 19. September 2015, 20.00 Uhr, club w71
    in Weikersheim zwischen den Sportplätzen

    Dokumentarfilm: Wer rettet wen? – Die Krise als Geschäftsmodell auf Kosten von Demokratie und sozialer Sicherheit

    Schuldenschnitt, „Grexit“, Staatsbankrott? Alexis Tsipras‘ Wahlsieg beschäftigt ganz Europa. Wer verstehen möchte, warum die Griechen ihn gewählt haben, sollte sich den Dokumentarfilm „Wer rettet wen?“ anschauen. Er zeigt eindrücklich, welch katastrophalen Folgen die Finanzkrise für die Menschen in Griechenland, aber auch in Spanien und Portugal hat.
    Die beiden Hamburger Regisseure Leslie Franke und Herdolor Lorenz erläutern die Hintergründe und nennen die Profiteure der angeblichen „Rettung“ beim Namen. Ihr Fazit: Für die großen Banken ist die Finanzkrise ein einträgliches Geschäftsmodell. Wer drauf zahlt, sind wir – die Steuerzahler und die Bürger der betroffenen Länder.
    Wir haben den Film bereits gesehen, und können ihn sehr empfehlen! Augen öffnend!
    Wer mehr wissen will: http://whos-saving-whom.org/index.php/de/

    Liebe Tauberfranken, vielleicht sehen wir uns das ja gemeinsam an?
    Gruß Guido Hertlein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.